TOPORAZ –
Nürnberger Topographie in Raum und Zeit

Ein digitales Raum-Zeit-Modell für vernetzte Forschung am Beispiel der Stadt Nürnberg



Wie entwickelt und verändert sich Stadtraum über die Zeit? Wo befanden sich im historischen Nürnberg Apotheken, Bäckereien oder Gaststätten? Was verbindet die Frauenkirche und das Stromerhaus? Derartige Fragen beantwortet das innovative Forschungsprojekt TOPORAZ (Nürnberger Topographie in Raum und Zeit) mit einer Verbindung von 3D-Modellen, zahlreichen digitalisierten historischen Quellen und einer umfangreichen Suchfunktion. Am Beispiel des zentralen Platzes der Stadt – des Hauptmarkts – stellt TOPORAZ eine virtuelle Forschungsumgebung mit 3D-Modellen in vier Zeitstufen vom 17. bis 21. Jahrhundert bereit. Die einzelnen Gebäude sind direkt mit einer Datenbank verknüpft, die eine große Zahl von Quellentexten und Bildern (Fotos, Zeichnungen, Druckgrafik) aus verschiedenen historischen Disziplinen und Epochen zusammenführt und erschließt. So wird es möglich, die Entwicklung des Stadtraums von den Anfängen bis zur Zerstörung der Altstadt im Zweiten Weltkrieg und darüber hinaus anschaulich darzustellen und zu erkunden. Die historischen Informationen werden für die Forschung wie auch für interessierte Bürger direkt nutzbar gemacht.



Gefördert vom 1. April 2015 bis zum 31. August 2018 durch die Leibniz-Gemeinschaft im Rahmen des Leibniz-Wettbewerbs.


Video


Video Download

Projektpartner

Die Abteilung Kunstgeschichte des Caspar-David-Friedrich-Instituts der Universität Greifswald erforschte die kunsthistorischen Zusammenhänge.

Prof. Gerhard Weilandt

Christiane Stöckert M.A.

Dr. Felix Schönrock

Charlotte Wenke

Friederike Holst

Das Fachgebiet „Digitales Gestalten“ der TU Darmstadt verantwortete die Entwicklung der 3D-Modelle.

Dr.-Ing. Marc Grellert /

Dr.-Ing. Mieke Pfarr-Harfst

Jakob Reising

Jochen Backes

Matthias Gilles

Tina Osia

Der Teilbereich e-Research von FIZ-Karlsruhe – Leibniz Institut für Informationsinfrastruktur entwickelte die Datenstrukturen und Software der virtuellen Forschungsumgebung.

Matthias Razum

Stefan Hofmann

Frank Schwichtenberg

Andrea Mikuljan

Die Bayerische Staatsbibliothek München brachte neben eigenen umfangreichen Primärquel­len ein breites Spektrum an digitalisierten Forschungspublikationen und bibliographischen Daten in die Virtuelle Forschungsumgebung ein.

Gregor Horstkemper

Die Abteilung Architekturgeschichte des Kunsthistorischen Instituts der Universität Köln war für die architekturhistorischen Forschungsaspekte sowie die Georeferenzierung und Vektoriserung relevanter Karten und Modelle zuständig.

Prof. Norbert Nußbaum

Torben Scharm

Erik Sommerlatte

Fabian Kröning



Das Stadtarchiv Nürnberg, das Staatsarchiv Nürnberg und das Germanische Nationalmuseum unterstützen das Projekt als assoziierte Partner.

Kontakt



FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur

Matthias Razum
Leiter e-Research

matthias.razum@fiz-karlsruhe.de